Anwendung

Einfache Anwendung von der Heimtherapie bis zur Profi-Sitzung

Bei professionellen Therapeuten gehören Magnetfeld, Rotlicht- und Infrarotlichtverfahren schon lange zum Standard-Handwerkszeug. Daneben hat sich die Low-Level-Laser-Therapie, auch Softlaser-Therapie genannt, als anerkannte Behandlungsmethode etabliert. Eines haben alle diese Verfahren gemeinsam: Entsprechende Geräte sind nicht nur sehr kostspielig, sondern für den Leihen auch meist schwer zu bedienen. Darüber hinaus konnten die therapeutischen Bestrahlungsmethoden bisher nicht in Kombination angewendet werden. Die Entwickler von Medical Quant bieten für diese Probleme eine Lösung: Das HandyCure.

Das HandyCure ist das derzeit einzige auf dem Markt erhältliche Gerät, das Softlaser-Strahlen (Laserklasse 1M, Leistung 0,5 bis 6,5 mW, Wellenlänge 900+/-50 nm), Infrarotstrahlung (Leistung 30-90 mW, Wellenlänge 860-960 nm), sichtbares Rotlicht (Leistung 2-10 mW, Wellenlänge 600-740 nm) und statische Magnetfelder (25-45 mT) in einem preiswerten Paket zusammenbringt. In den USA ist das HandyCure das einzige Lasergerät, das zur Behandlung von Schmerzen im Heimbereich zugelassen ist. Dafür gibt es vor allem einen Grund: Die Anwendung vom HandyCure ist kinderleicht.

Das Handy Cure

  • ist einfach zu bedienen und erfordert keine professionellen Kenntnisse
  • kombiniert vier anerkannte Heilverfahren in einem kompakten, kostengünstigen Gerät
  • kann ohne Hautkontakt angewandt werden und hat keine Nebenwirkungen
  • kann dank seiner Frequenzvielfalt bei verschiedenen Erkrankungen eingesetzt werden

Nach dem Motto „Benutzerfreundlichkeit trifft Behandlungsvielfalt” können HandyCure-Nutzer mit einem Knopf zwischen drei voreingestellten Programmen wählen. Je nach Einstellung sendet das HandyCure dabei verschiedene Pulsfrequenzen aus, die unterschiedlich tief in den Körper eindringen. Diese innovative Wirkweise macht es möglich, eine Vielzahl von Beschwerden mit nur einem Gerät behandeln zu können.

Hier ein Anwendungsbeispiel:
Während der Behandlung wird das HandyCure einfach in leichtem Abstand über die entsprechende Stelle gehalten. Bei größeren Bereichen wird das Gerät leicht hin und her bewegt. Am besten kann sich die Wirkung entfalten, wenn das HandyCure direkt über der Haut angewendet wird. Darüber hinaus ist beispielsweise aber auch eine Behandlung über einem Wundverband möglich. Bei einer maximalen Behandlungsdauer von 5 Minuten ist das HandyCure dazu auch noch eine sehr zeitsparende Therapiemethode.